Gioacchino Rossini: „Cujus animam“ aus dem Stabat Mater

Das Stabat Mater von Gioachino Rossini (1792 – 1868) ist eine von seinen raren geistlichen Kompositionen. Die Originalfassung von Rossinis Vertonung des Stabat-Mater-Textes wurde 1832 in Madrid (Convento de San Felipe el Real) uraufgeführt. Sie umfasste Teile von Rossini, der wegen einer Erkrankung nicht alles hatte fertigstellen können, und mehrere Nummern aus der Feder von Giovanni Tadolini.

Die Geschichte des Stabat Mater von Gioachino Rossini könnte der Stoff für einen überaus spannenden Roman sein: Weiterlesen

Charles-Marie Widor: Toccata aus der Orgelsinfonie Nr. 5

Charles-Marie Jean Albert Widor (* 21. Februar 1844 in Lyon; † 12. März 1937 in Paris) war ein französischer Organist, Komponist und Musikpädagoge. Sein bekanntestes Werk ist die Toccata aus der 5. Orgelsinfonie in f-Moll, op. 42 Nr. 1. Ihr letzter Satz, eine Toccata, ist darüber hinaus, neben Johann Sebastian Bachs Toccata und Fuge d-Moll BWV 565, eines der bekanntesten Werke der Orgelmusik.

Ich habe diese Toccata mit Samples der Riegerorgel des Konzerthauses Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt.

Weiterlesen

Kurt Weill: Tango-Ballade aus „Kleine Dreigroschenmusik”

1928 komponierte Kurt Weill eine Suite aus der Dreigroschenoper, die Kleine Dreigroschenmusik für Blasorchester mit folgenden Sätzen: Ouvertüre / Die Moritat von Mackie Messer / Anstatt-dass-Song / Die Ballade vom angenehmen Leben / Pollys Lied / Tango-Ballade / Kanonen-Song / Dreigroschen-Finale.

Dies ist das sexte Stück daraus, für Orgel solo transkripiert und mit Samples der Riegerorgel des Konzerthauses Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt. Weiterlesen

S. Prokofjew: Marsch aus „Die Liebe zu den drei Orangen“

aus der Partitur per MIDI zum Leben erweckt mit den gesampelten Damen und Herren des „Kirk Hunter Diamond Orchestra”.

So skurril wie die Handlung der Oper „Die Liebe zu den drei Orangen“ von Sergej Prokofjew ist, so skurril sind auch die Begründungen für den Militärschlag gegen Syrien, die nicht auf öffentlich begründeten Tatsachen, sondern lediglich auf Vermutungen beruhen – auf Vermutungen, die für den logischen Verstand weder plausibel, überzeugend noch relevant sind. Es geht offenbar nur darum welcher eitle Präsidenten-Gockel oder welches May-Glöckchen ganz oben auf dem Misthaufen krähen darf, damit ihn seine Hühner wieder wählen. Hoffentlich täuschen sie sich darin. Auch hierin wird wieder das Grundprinzip menschliche Handelns sichtbar (sh. den Beitrag Søren Nils Eichberg – Sinfonie Nr. 1 und das Chaos):

Edge of Chaos heißt für das System: Gehe an Deine Grenzen und bleibe dort. Entwickle Strukturen, die gerade noch beherrschbar sind. Nimm in Kauf, dass damit Störungen, Unfälle, ja Katastrophen verbunden sind, unter Umständen beliebig große!

 

1 2 3 4 38