Johann Pachelbel: Alle Menschen müssen sterben

Plötzlich müssen die Leute sterben und zu Mitternacht erschrecken und vergehen; die Mächtigen werden weggenommen nicht durch Menschenhand [Hiob 34,20].

Ein beeindruckendes Werk – verblüffend modern, ja hoffnungslos klingt die siebte Variation, man könnte gar nicht glauben, dass das Stück bereits  im 17. Jahrhundert von Pachelbel komponiert wurde, wüsste man es anhand der Quellenlage nicht besser, eine solche Häufung von Querständen findet man selbst bei Bach in seinem Pedal-Exercitium BWV 598 nicht. In der letzten Variation hören wir dann das große Zittern vor dem Unausweichlichen … Weiterlesen

Juan Cabanilles: Opera omnia, Band 3

In Band III der Opera omnia des JOAN BAUTISTA JOSÉ CABANILLES Y BARBERÀ (1644-1712), herausgegeben 1936 durch Higinio Anglés im Institut d’Estudis Catalans: Biblioteca de Catalunya, Barcelona in der Reihe Publicacions del Departament de Música VIII findet man nur Tientos, sortiert nach Kirchentönen, die an die Liturgie der katholischen Kirche gebunden sind.

Ich werde sie in einer Tabelle auflisten. Die Bezeichnungen der Spalten haben folgende Bedeutung: Weiterlesen

Johann Peter Kellner: Doppelfuge d-moll und Fuge d-moll (BWV Anh. 180)

Die Fuge d-moll BWV Anh. 180 ist eine Fuge über das gleiche Thema wie Thema 1 der Doppelfuge d-moll und fast identisch, allerdings um einige Takte kürzer) als die erste Fuge der Doppelfuge in d-moll.

Ich habe diese beiden Fugen mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien eingespielt. Siehe auch meinen Beitrag Johann Peter Kellner – Orgelwerke

Weiterlesen

Johann Peter Kellner: Herzlich tut mich verlangen, Choralvorspiel

Die Meodie dieses Chorals ist eine vereinfachte Fassung des Liedes Mein G’müt ist mir verwirret, das macht ein Jungfrau zart, eines Liebesliedes auf einen Text unbekannter Herkunft aus dem 16. Jahrhundert. Hans Leo Haßler (1564–1612) komponierte die Melodie und veröffentlichte sie 1601 in seinem Lustgarten neuer deutscher Gesäng. Den Text zu Herzlich tut mich verlangen ist im englischen Wikipedia-Eintrag zu diesem Choral nachzulesen.

Ich habe dieses Orgelvorspiel mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien eingespielt. Siehe auch meinen Beitrag Johann Peter Kellner – Orgelwerke

Johann Peter Kellner: Allein Gott in der Höh sey Ehr, Choralvorspiel

Allein Gott in der Höh sei Ehr ist ein lutherisches Kirchenlied, das heute in den meisten deutschsprachigen Gesangbüchern enthalten ist. Text und Melodie wurden von Nikolaus Decius 1523 als Gloria für die reformatorische deutsche Messe geschaffen. Eine vierte Strophe fügte Joachim Slüter 1525 hinzu

Ich habe dieses Orgelvorspiel mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien eingespielt. Siehe auch meinen Beitrag Johann Peter Kellner – Orgelwerke

Johann Peter Kellner: Was Gott tut das ist wohlgetan, Choralvorspiel

Im 17.Jahrhundert dichtete Samuel RodigastWas Gott tut, das ist wohlgetan“, den Text eines bekannten Kirchenliedes. Er tat dies für seinen kranken Freund, den Kantor Severus Gastorius, der sich im Angesicht des Todes ein Abschiedslied gewünscht hatte. Gastorius wurde wieder gesund, komponierte die Melodie des Liedes und ließ es sich fortan immer wieder von seinem Chor vorsingen.

Ich habe dieses Orgelwerk mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien eingespielt. Siehe auch meinen Beitrag Johann Peter Kellner – Orgelwerke

Henry Purcell: Trumpet Tune and Air

Henry Purcell war der bedeutendste Barockkomponist Englands oder vielleicht der größte, den Großbritannien überhaupt hervorgebracht hat. Er schrieb in seinen Schauspielmusiken für die Londoner Theater häufig Trumpet tunes (Trompeten-Melodien), weil die Trompete die größte Chance hatte, sich gegen das schwätzende Publikum durchzusetzen. Solche Tunes sollten meist den nächsten Akt ankündigen.

Ich habe dieses Orgelwerk mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien eingespielt. Siehe auch meinen Beitrag Johann Peter Kellner – Orgelwerke

1 2 3 4 5 33