Zum Design und anderen existentiellen Fragen

Seit dem 26.02.2014 hat das Weblog „Der Baum der Erkenntnis“ ein neues Design und einen neuen Namen: Gehaus der Erkenntnis“ 😉 , weil ich es nun mit der Website Erinnerungen an Gehaus und die Rhön zusammengefaßt habe.

Wichtiger technischer Hinweis: Um den vollen Funktionsumfang dieser Webseite zu erfahren, benötigst Du JavaScript. Eine Anleitung wie Du JavaScript in Deinem Browser einschaltest, befindet sich hier.

Jeder, der will, kann unter jeden Beitrag einen Kommentar schreiben und damit eine interessante Diskussion mit anderen Besuchern dieses Weblogs oder mir anzetteln. Das geht  übrigens in diesem Weblog inzwischen wieder für jeden, der dazu Lust hat, ohne daß er sich dafür vorher anmelden muß!

Da Rentner selten Zeit haben, sich um solch unwichtigen Dinge wie Sicherheit der Datenbanken des Weblog oder überhaupt um irgendwelche existentielle Fragen zu kümmern, darum tut gegen Viren seit Neuestem ein Antivirenprogramm auf meiner WordPress-Installation seinen hilfreichen Dienst, gegen Spam schützt mich, das Leben, das Universum und den ganzen Rest das fleißige Bienchen  Antispam Bee.

Und das muß unbedingt und außerdem gesagt werden: Altersrente beziehen ist nämlich sowieso und überhaupt kreuzgefährlich! Statistische Erhebungen haben das eindeutige Ergebnis erbracht: die meisten Menschen sterben alle früher oder später, sobald sie Altersrente beziehen, als Rentner. In diesem Sinne wäre die Erhöhung des Renteneintrittalters auf 107 Jahre, statt nur auf 67, ein wahrer Segen – kaum ein Altersrentner würde mehr sterben und der Generationenkonflikt, den die folgende Karikatur aufs satirische Korn nimmt

wäre endlich auch aus der Welt! In diesem Sinne: Altersrente ist der erste Schritt ins Grab und ihre Nebenwirkungen – wie Saufen und im Internet surfen – sind Sucht erzeugend, sagt der Prophet! 😉
.
.
.
.
.
.

.

.

.

.



 

2 Kommentare

  • Moin,
    in der Liste der Pfarrer in Gehaus ist von 1802 – 1809 Johann Salomo Grobe aufgeführt. Nach meinen Unterlagen erhielt er das Pfarramt bereits 1801 nachdem er dort seit 1797 Vikar war.

    Ich bin ein Ur-Ur-Ur-Enkel von Johann Salomo Grobe und habe drei Fragen:
    1. Stimmt 1801 oder 1802?
    2.Gibt es Informationen über das Wirken von Johann Salomo Grobe in Gehaus oder sogar andernorts?
    3. Wann wurde das Pfarrhaus in Gehaus gebaut? Wohnte dann wohl mein Ur-Ur-Ur-Großvater dort?
    Viele Grüße
    Ulrich Grobe

    • Meine Angaben stammen aus dem Thüringer Pfarrerbuch, Bd. 3: Großherzogt. Sachsen (-Weimar-Eisenach) – Landesteil Eisenach – hrsg. von der Gesellschaft für Thüringische Kirchengeschichte, 2000, Verl. Degener & Co. Neustadt an der Aisch, bearbeitet von Möller, Bernhard. Ich wage nicht zu beurteilen, ob diese Quelle vertrauenswürdiger ist als die Ihre.
      Das Pfarrhaus wurde meines Wissens im gleichen Zeitraum wie die Kirche gebaut, sodass also anzunehmen ist, dass auch Ihr Vorfahre dort wohnte. Leider weiß ich nicht mehr über das Leben des Pfarrers Grobe, dem Vater des berühmteren Kirchenmusikers Julius Grobe, als ich in der Website geschrieben habe.
      Mit freundlichen Grüßen
      Helmut Hehl

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

9 + zwölf =