J. S. Bach: Sonate Nr. 3 d-Moll BWV 527 (Riegerorgel Wien)

  • 00:06 – 1. Andante – eine dreiteilige Form des Liedes beziehungsweise der Dacapo-Arie mit zwei Themen.
  • 05:14 – 2. Adagio e dolce – ein lyrisch-gesangliches Thema von plastischer Deklamation. Wohl wegen seiner Expressivität nahm Bach den Satz später in sein Tripelkonzert a-Moll (BWV 1044) auf.
  • 08:44 – 3. Vivace – eine phantasievolle Rondoform, in welcher sich Refrain und Strophen durch ihre rhythmische Zweier – beziehungsweise Dreiergliederung unterscheiden. Der Bass bildet die metrische Grundlage des menuettartigen 3/8-Taktes.

Als tiefergründige musikalische Analyse empfehle ich den Artikel von Joachim Winkler: Triosonate Nr.3 d-moll / BWV 527.

Über die Orgelsonaten Bachs habe ich schon in den Beiträgen J. S. Bach: Sechs Triosonaten für Orgel und J. S. Bach: Triosonate G-dur BWV 530 für Orgel Zusammenfassendes gesagt und zitiert. Auch der Artikel von Joachim Winkler: Die sechs Triosonaten / BWV 525-530 (Einführung) sei zur Information empfohlen.

Ich habe dieses Orgelwerk mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wiens eingespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

achtzehn − dreizehn =