Buxtehude: Präludium, Fuge und Chaconne C-dur BuxWV 137

Mit jeder neuen Orgelkomposition Buxtehudes mit der ich mich beschäftige wächst meine Bewunderung für diesen Komponisten. Er spielt mit einer Freiheit mit den Formen als säße er an der Orgel und improvisiert und doch klingt alles wie aus einem Guss als könne es gar nicht anders ausgedrückt werden. Fast jede seiner Kompositionen erscheint mir wie ein revolutionärerer Vorläufer von Bachs (?) Toccata und Fuge d-moll BWV 565, die dem Musikliebhaber auf dem flachen Land als Inbegriff Bachscher Orgelkunst bzw. der Orgelkunst überhaupt gilt – Dieterich Buxtehude belehrte mich eines anderen. In der verlinkten Biografie schreibt Hans Engel Weiterlesen

Buxtehude: Choralfantasie „Wie schön leuchtet der Morgenstern“ BuxWV 223

über den Choral „Wie schön leuchtet der Morgenstern“

Die meisten Interpretationen dieser Choralfantasie, die ich fand, wählten eher liebliche Register der Orgel. Ich jedoch fand, dass der Morgenstern – sollte das Wetter so freundlich sein, dass man ihn überhaupt beobachten kann – ja eher mit einem prächtigen Sonnenaufgang einher geht und so habe ich diesem dankenswerten Anlass angemessen, der Choralfantasie eine feierliche Stimmung verliehen. Die Schlussfuge habe ich in einen Bläsersatz (Register mit Trompetten u. ä.) gekleidet, der ein wenig den damals üblichen Bläserbesetzungen ähnelt.

Die folgende Neufassung dieses Orgelwerkes habe ich mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien eingespielt: Weiterlesen

G. F. Händel: Carillon D-dur

Dies ist eine MIDI-Bearbeitung für Orgel mit Carillon-Effektregister  eines Stückes für Cembalo G. F. Händels: Carillon D-Dur aus „Zwölf Fantasien und vier Stücke“ (aus dem Nachlaß von H. G. Nägeli), HWV deest., herausgegeben von Georg Walter.

Visualisierung durch das mitlaufende Partiturfenster des MIDI-Sequenzers:

  • 1. Spur – Glockenspiel (Kontakt Factory Library)
  • 2. Spur – Glockenspiel (Kontakt Factory Library)
  • 3. Spur – Positif de Dos: Cromorne 8′ + PleinJeu IV (Orgelsamples der Concathédrale Notre-Dame-du-Bourguet zu Forcalquier)
  • 4. Spur – Positif de Dos: Larigot 1 1/3′, Doublette 2′, Flute 4′, Bourdon 8′ (Orgelsamples der Concathédrale Notre-Dame-du-Bourguet zu Forcalquier)
  • 5. Spur – Tubular Bells (Cakewalk TTS-1 – Roland-Soundmodul)
  • 6. Spur – Grand Orgue: Sifflet 1′  (Orgelsamples der Concathédrale Notre-Dame-du-Bourguet zu Forcalquier)
  • 7. Spur – Grand Orgue: Sifflet 1′  (Orgelsamples der Concathédrale Notre-Dame-du-Bourguet zu Forcalquier)

Hier war der Name des Stückes Auslöser für diese Fassung – ein musikalischer Spaß halt!

Übrigens kann man in Potsdam seit der Wende wieder das Spiel seines Carillon hören. Es gehört freilich nicht zur Orgel der Garnisonkirche, aber der Organist dieser Kirche hatte es zu spielen, wie ich heute in den Potsdamer Nachrichten im Artikel „Die klingende Stadt“ lesen konnte.

Das Video der ersten Fassung: Georg Friedrich Händel: Carillon D-Dur 

J. S. Bach: Toccata und Fuge F-dur BWV 540

Toccata und Fuge F-dur BWV 540 mit den Samples „Garritan Classic Pipe Organs

Eine erste Version dieses monumentalen Werkes entstand mit Samples der Orgel aus der Täby Kyrka in Schweden!

Die dritte, klang-gewaltigste Version nun habe ich mit Samples der Orgue De Forcalquier erstellt.

Diese Toccata ist einer der Ohrwürmer, die ich Bach schulde. Ich hoffe, dass mir die Registrierung dieses Orgelwerkes auch mit den Klängen der Orgel aus der Täby Kyrka (Schweden) einigermaßen gelungen ist. Zur musikalischen Analyse verweise ich lieber auf die Fachleute für musikalische Komposition von www.bachs-orgelwerke.de und biete deren PDF Toccata und Fuge F-Dur / BWV 540 zum vertiefen in die und genießen der handwerklichen Tricks des Herrn Bach an.

Weiterlesen

1 30 31 32 33 34 38