J. S. Bach: Fantasia C-Dur BWV 570

Entstehungszeit: Arnstadt früh (1703 – 1707)

Ich habe dieses Werk mit Samples „Notre Dame de Kispest” der Riegerorgel in der Kirche Notre Dame in Kispest (Budapest) eingespielt. Die Fantasie C-Dur BWV 570 ist ein frühes Beispiel für die Erprobung des freien, fantastischen Stils – aber wie unvorstellbar weit ist noch die Genialität der Fantasie g-moll BWV 542! Man glaubt bei der „braven“ Motivik im Sinne der Fantasien Pachelbels oder auch der „Plein jeu“-Sätze in französischen Orgelmessen sowie der Eröffnungssätze von Messen Frescobaldis im vorliegenden Werk kaum, wie großartig sich später der fantastische Stil bei Bach entfalten sollte! Das daktylische Hauptmotiv ist vom italienischen Stil beeinflusst; es erinnert deutlich an die Fuge h-moll BWV 579 nach Corelli.

Über Bach, seine Musik und eine Analyse dieses Orgelwerks:

Das Video der dritten Fassung  habe ich mit Samples der Rieger-Orgel des Konzerthauses Wiens eingespielt.

Das Video der ersten Fassung und das der zweiten Fassung habe ich mit Samples der historischen Orgel in Forcalquier eingespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

1 × 3 =