Buxtehude: Toccata G-dur BuxWV 164

Buxtehudes „Toccata und Fuga G-Dur, BuxWV 164” habe ich mit Samples der Riegerorgel im Großen Saal des Konzerthauses Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt.

Josef Hedar schreibt in Band 2 seiner Ausgabe „Dietrich Buxtehude Sämtliche Orgelwerke” von 1962:

Quellen: Diese Toccata mit oder ohne der Fuge kommt in mehreren Abschriften vor.
Das Präludium findet sich als freistehende Toccata in einer in der Universitätsbibliothek Uppsala befindlichen Tabulaturhandschrift.
Wegen ihrer ausgeprägt klaviermäßigen Stils sind Nr. 26 (BuxWV 164) und 27 (BuxWV 165) nicht unter die  Orgelwerke eingereiht worden.

Das unten folgende Video dieser Toccata habe ich als Slideshow mit eigenen Bildern von der Freundschaftsinsel in Potsdam zusammengesetzt und in diesem habe ich die Toccata manualiter (ohne Pedal) mit Samples der historischen Orgel in Forcalquier eingespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

11 + elf =