Bilder von der Vereinsfahrt am 9. Oktober 2010

Endlich ist es wieder soweit! stand auf der Einladung zu einer interessanten und vergnüglichen Herbstreise des Heimatpflegevereins Gehaus e.V. in die Rhön, die Sven Schwarz hervorragend vorbereitet hatte.  Zunächst besuchten wir das Museumsdorf Fladungen in der fränkischen Rhön. Fladungen, den Gehausern mindestens seit der Wende ein Begriff, weil es im Bayrischen liegt und die Bayern uns vierzig harte Mark extra zu den einhundert DM  als Begrüßungsgeld schenkten.

Mir waren Fladungen und sein Museumsdorf bisher unbekannt, – naja als Potsdamer kommt man eben nicht soweit rum. 😉  Umso interessanter wurde es für mich, verschiedenste Gehöfte aus der Rhön kennenzulernen, die dorthin transportiert und wieder aufgebaut wurden. Unsere Führerin durch das Museum wusste die Geschichte der Rhön und der Gehöfte durch Schnurren und Geschichten aus dem Alltag der Rhöner lebendig werden zu lassen, besser ging es kaum. Die Busfahrt danach über die herbstlich bunte Lange Rhön ins hessische Ulstertal wurde zum Augenschmaus – diese verschwenderische Fülle der Farben in denen die Laubwälder im Herbst erglühen!

Genug ist nicht genug! Gepriesen werde
Der Herbst! Kein Ast, der seiner Frucht entbehrte!
Tief beugt sich mancher allzu reich beschwerte,
Der Apfel fällt mit dumpfem Laut zur Erde.

Genug ist nicht genug! Es lacht im Laube!
Die saft’ge Pfirsche winkt dem durst’gen Munde!
Die trunknen Wespen summen in die Runde:
»Genug ist nicht genug!« um eine Traube.

Genug ist nicht genug! Mit vollen Zügen
Schlürft Dichtergeist am Borne des Genusses,
Das Herz, auch es bedarf des Überflusses,
Genug kann nie und nimmermehr genügen!

Conrad Ferdinand Meyer

Und dann folgte im hessischen Seiferts der gemütliche Teil mit Apfelwein, Brot, Käse und Würstchen. Nun ja, für den sauren Apfelwein konnte ich mich anfangs nicht so recht begeistern,  an den Wein mit Mostnote hingegen könnte ich schon gewöhnen. Es wurde jedenfalls sehr lustig, ich hätte es nicht erwartet, aber scheinbar macht sauer wirklich lustig.

Trinklied.

Trinkt, trinkt, trinkt,
Trinkt, ihr unverdroßnen Brüder
Eures Lebens Sorgen nieder!
Singt, singt, singt,
Singt darunter frohe Lieder,
Trinkt darauf und singet wieder!

Reich, reich, reich,
Träufelt Seegen von Lyäen,
Von den weinbepflanzten Höhen!
Euch, euch, euch,
Lächelt er zukünftge Freuden,
Um die Götter euch beneiden.

Hört, hört, hört,
Hört der Winzer frohen Willen
Fässer her! wir müssen füllen.
Leert, leert, leert,
Leert dieß Faß mit tapfern Zügen,
Daß die Winzer Tonnen kriegen!

Christian Felix Weiße

In Oberalba,  im Gasthof zur Linde, gab es dann zum Abschluss noch ein gemütliches Abendessen ohne Bilder, – ich war wohl zu sehr mit dem schmackhaften Essen beschäftigt….


Bücher und DVD über Geschichte, Landschaft und Kultur der Rhön und Thüringens
– nach Themen sortiert –


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

elf − 10 =