Johann Pachelbel: Chaconne f-moll, T. 206

Die Chaconne f-moll  besteht aus einem Thema und 22 Variationen, deren letzte eine fast genaue Wiederholung des Themas ist. Das ostinato-Bassmuster bleibt nicht in allen Variationen unverändert, es verschwindet in einigen, indem es ähnliche Passagen aus Johann Sebastian Bachs berühmter Passacaglia und Fuge in c-moll BWV 582 vorwegnimmt. Pachelbels Variationstechnik dient dazu, die Harmonien zu „zergliedern“, anstatt das für seine reifen Chaconnes typische Thema, wie in der Chaconne in d-Moll und der Chaconne in F-Dur, zu variieren. Die Chaconne in f-Moll gilt gemeinhin als eines der schönsten Werke Pachelbels.

Dieses Orgelstück habe ich mit Samples der Riegerorgel des Konzerthauses in Wien registriert. Die Anzahl an gesampelten Registern ist wesentlich größer als diejenigen der Rieger-Orgel in der Matthias-Kirche zu Budapest, was mir somit auch eine wesentlich abwechslungsreichere Registrierung gestattete.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

5 × 5 =