J. S. Bach: Toccata und Fuge d-moll BWV 538 „dorische“

Eine Analyse der Kompositionstechnik Bachs in dieser „dorischen“ Toccata und Fuge kann der Interessierte  in einer PDF-Datei von www.bachs-orgelwerke,de studieren. Zusätzlich zu diesem Video kann man gänzlich unabgelenkt von Bildern und Animationen meine Reproduktion diese Opus auch als MP3-Datei in 2 Varianten anhören:

 


Meine MIDI-Einspielung dieser Komposition mit Samples der Orgel aus der Kathedrale von Forcalquier (Frankreich) kann man unter diesem Link anhören. Diese Einspielung klingt zwar wesentlich gewaltiger, als die mit den Samples der Garritan Classic Pipe Organs, doch leider leitet darunter die filigrane Durchsichtigkeit der Bachschen Komposition. Man sollte sie wegen der mächtigen Tiefen des Pedals nur auf einer guten HiFi-Anlage anhören.

Meine endgültige Version fünf findet man in diesem Beitrag.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vier × 4 =