Garmarna

Im Beitrag Schwedenreise (2) habe ich ein Video der schwedischen Folkrockband Garmarna eingefügt, weil es gut zur Stimmung dieser Insel, zu diesem Tag und zum Abschied passte. So weit so gut, vielleicht ist dies nachfühlbar, es ist halt meine Stimmung…

Aber zur Band Garmarna muss ich vielleicht noch erklären, warum ich ausgerechnet diese Band dort verlinkt hatte. Nun ja, Schweden hat mich nun mal gepackt… – und dass die Stimme von Emma Härdelin eine ganz außerordentliche ist, dass hat sicherlich jeder selbst gehört. Das Lied Guds Spelemän mit wunderschönen Bildern der schwedischen Seenlandschaft mag & soll das verdeutlichen:

Aber das Spektrum der Musik der Band Garmarna ist wesentlich vielfältiger, als es Kyrie und Gottes Spielmann vermuten lassen. Sie spielen zwar vorwiegend Musik der nordischen Folklore und Musik des Mittelalters, aber der Titel Werwolf schlägt härtere Töne an,  doch der Stil vieler Songs dieser Band erinnert mich an den alternden Ritchie Blackmore, der nun nach seiner harten Phase – wir werden eben alle älter 🙂 – bei Deep Purple mit seiner Ehefrau und Sängerin Candice Night auf zuweilen seichten Mittelalter kitsch macht.

Wie im Mittelalter – aber wer war von uns damals schon dabei –  beginnt Hildegard von Bingens O Eucharie, doch in der Interpretateion dieser Band wird es dann doch rockiger als es sich dir gute Hildegard je träumen hätte lassen können:

Das mag zur Vorstellung dieser hervorragenden Band genügen! Viel Spaß beim Hören und Kaufen!



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

fünf × fünf =