Fazıl Say: Black Earth (Kara Toprak)

Black Earth“ des Komponisten Fazıl Say (geb. 1970 in Ankara) ist 1997 entstanden und ist von einem Song des in seiner Heimat sehr populären, blinden türkischen Chansoniers und Dichters Asik Veysel inspiriert worden. Der Text dieses Liedes kreist um die Verzweiflung nach dem Verlust eines geliebten Menschen, welcher nichts übrig läßt außer Einsamkeit und das blanke Leben auf einer „schwarzen Erde“. Fazil Say imitiert auf dem Klavier den Klang einer traditionellen türkischen Saz (Langhalslaute), seine Komposition setzt die vorgegebene Düsternis der Dichtung stimmig um und verbindet Elemente aus Jazz, türkischer Folklore und traditioneller Musik zu einer stilvollen Mischung. Der türkische Ausnahmepianist und -komponist spielt dieses Stück sowohl in klassischen Konzerten als auch auf Jazzfestivals, was allein schon einiges über ihn aussagt.
 
Der türkische Text des Songs „Kara Toprak“ von Asik Veysel:
 

Dost dost diye nicesine sarıldım
Benim sadık yârim kara topraktır
Beyhude dolandım boşa yoruldum
Benim sadık yârim kara topraktırNice güzellere bağlandım kaldım
Ne bir vefa gördüm ne bir fayda buldum
Her türlü isteğim topraktan aldım
Benim sadık yârim kara topraktırKoyun verdi kuzu verdi süt verdi
Yemek verdi ekmek verdi et verdi
Kazma ile döğmeyince kıt verdi
Benim sadık yârim kara topraktırÂdem’den bu deme neslim getirdi
Bana türlü türlü meyva yedirdi
Her gün beni tepesinde götürdü
Benim sadık yârim kara topraktırKarnın yardım kazmayınan belilen
Yüzün yırttım tırnağınan elinen
Yine beni karşıladı gülünen
Benim sadık yârim kara topraktırİşkence yaptıkça bana gülerdi
Bunda yalan yoktur herkes de gördü
Bir çekirdek verdim dört bostan verdi
Benim sadık yârim kara topraktırHavaya bakarsam hava alırım
Toprağa bakarsam dua alırım
Topraktan ayrılsam nerde kalırım
Benim sadık yârim kara topraktır

Dileğin varsa iste Allah’tan
Almak için uzak gitme topraktan
Cömertlik toprağa verilmiş Hak’tan
Benim sadık yârim kara topraktır

Hakikat ararsan açık bir nokta
Allah kula yakın kul da Allah’a
Hakk’ın gizli hazinesi toprakta
Benim sadık yârim kara topraktır

Bütün kusurumuzu toprak gizliyor
Merhem çalıp yaralarım düzlüyor
Kolun açmış yollarımı gözlüyor
Benim sadık yârim kara topraktır

Her kim ki olursa bu sırra mazhar
Dünyaya bırakır ölmez bir eser
Gün gelir Veysel’i bağrına basar
Benim sadık yârim kara topraktır

 
Eine ebenfalls interessante Interpretation von Kara Toprak durch das Taner Akyol Trio:
Der berühmte Komponist und Klaviervirtuose Fazil Say schreibt über Taner Akyol: »Ohne Zweifel ist Taner Akyol einer der herausragendsten Saz-Virtuosen der letzten Jahre. In erster Linie ist er jedoch Komponist. Ein Komponist, der der Volksmusik ein neues Gesicht schenkt, der lernt, arbeitet und sich müht, um Neues zu schaffen.«
Ich dachte dieses Musikstück als musikalische Untermalung meiner „Legende vom Berg Ararat“ (ein Musikvideo über eine Reise zum Ararat nach Ostanatolien) zu verwenden, aber dann wären ja die leidenschaftlichen Gesten von Fazil Say nicht mehr zu sehen. 🙁
 
Das folgende Stück von Fazil Say schwebt im Stil zwischen Jazz und Klassik und macht deutlich, wie willkürliche solche Einordnungen in Schubkästen bei wirklich guter Musik sind.
von der CD „Black Earth“ mit Klavierstücken sowohl mit als auch ohne Orchester.


Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwanzig − zehn =