Juan Cabanilles: Tiento I,17 lleno quinto tono Punto alto Sobre el Pange Lingua

aus: Opera omnia des JOAN BAUTISTA JOSÉ CABANILLES Y BARBERÀ (1644-1712) Band I, Nr. 17
herausgegeben 1929 durch Institut d’Estudis Catalans: Biblioteca de Catalunya, Barcelona
in der Reihe: Publicacions del Departament de Música VIII

Tiento Nr. 17 ist eine Cantus firmus Bearbeitung der Hymne „Pange lingua“ (more hispánico). Die Melodie im Dreiertakt (immer in langen und kurzen Notenwerten schreitend, Brevis – Semibrevis) weist die dreiteilige Liedform A-B-A auf.
Cabanilles‘ Tiento, im Dreiertakt (3/2) und in D-Dur geschrieben, besteht aus vier unvollständigen Strophen (A-B) und einer fünften abschließenden in vollständiger Form (A-B-A). Der Cantus firmus bleibt immer unverändert; dabei ist es interessant, daß die Hymnen-Melodie nicht ununterbrochen in derselben Stimme erscheint, sondern auf verschiedene Stimmen verteilt wird, ohne ein festgelegtes Schema zu befolgen: eine Phrase im Baß, die nächste im Sopran oder Tenor; zweimal zerlegt er sogar eine melodische Zeile und läßt sie von einer Stimme zur anderen wandern. Dieses Verfahren der zeilenweisen Verteilung der Melodie auf mehrere Stimmen läßt uns an Titelouzes „Hymnes de l’Église pour toucher sur l’orgue…“ (1626) denken.
Zu diesem wandernden Cantus firmus werden immer neue Gegenstimmen erfunden, die bald im freien Kontrapunkt, bald in motivischer Imitation oder Figuration angelegt, einen reich variierten vierstimmigen Satz bilden. [zitiert aus „Juan Bautista Cabanilles – Sein Leben und Werk“ von Arsenio Garcia-Ferreras]

Ich habe dieses Orgelwerk mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien eingespielt.

Infos über Juan Cabanilles habe ich in meinem Beitrag Orgelwerke von Juan Cabanilles (1644-1712) zusammen getragen.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

15 + 13 =