Buxtehude: Präludium und Fuge e-moll BuxWV 143

Ich habe das Präludium e-moll BuxWV 143 von Dieterich Buxtehude mit Samples der Riegerorgel des Großen Saals im Konzerthaus Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt.

Buxtehudes Praeludium in e-moll (BuxWV 143) drückt mit seinen beharrlichen Pedalpunkten am Anfang und am Ende eine ernste Stimmung aus. Die chromatische Bewegung in den Sujets seiner beiden Fugen verleiht dem Ganzen einen Ton der Verzweiflung, den auch der Dreivierteltakt der zweiten Fuge erst in den wenigen Alla-Breve-Takten des diese Fuge abschließenden Adagio’s auflöst, dem nun ein diese Auflösung bekräftigender Schluss folgt.

Ob aber dieses Werk überhaupt von Buxtehude komponiert wurde bezweifelt Michael Belotti (in „Die freien Orgelwerke Dieterich Buxtehudes. Überlieferungsgeschichtliche und stilkritische Studien.” Diss. Freiburg 1993.), er betrachtet es eher als „Dokument der Buxtehude-Rezeption“ (S. 256) denn als authentisches Werk.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

zwei × fünf =