Buxtehude: Chaconne c-moll BuxWV 159

Buxtehudes „Ciacona c-moll BuxWV 159” habe ich mit Samples der Riegerorgel im Großen Saal des Konzerthauses Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt.

Dreimal hat Buxtehude eine Chaconne (auch Ciacona) für die Orgel komponiert: Präludium, Fuge und Chaconne C-dur BuxWV 137, diese Ciacona in c-moll und die Ciacona e-moll BuxWV 160. Eine Passacaglia unterscheidet sich im Kompositionsprinzip kaum von einer Chaconne: ein Harmonieschema, meist im Bass, wird über das ganze Musikstück ständig wiederholt, Bei der Passacaglia darf sich dieses Schema nicht ändern, muss immer erkennbar bleiben, bei der Chaconne darf es geändert werden, auch durch andere Stimmen laufen und schwer erkennbar gemacht werden. Die vier Anfangstakte der Chaconne c-moll mit dem Thema im Pedalbass:

Anfangsnoten von BuxWV 159

Ich verzichte auf weitere Erläuterungen zum musikalischen Aufbau dieser Ciacona und verweise stattdessen auf die verlinkte Analyse von Claus Bockmaier: Buxtehudes Orgel-Chaconne in c-moll (BuxWV 159).

Die Ciacona BuxWV 159 habe ich im folgenden Video mit Samples der historischen Orgel in Forcalquier eingespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei × 4 =