J. S. Bach: Präludium und Fuge G-Dur BWV 550

Entstehungszeit: Weimar 1700 – 1703  (Arnstadt?)

  1. 00:02 Präludium
  2. 02:13 Grave
  3. 02:33 Fuge

eingespielt mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien.

Präludium und Fuge G-Dur BWV 550 zählt aus stilistischen Gründen zu den Frühwerken, obgleich es nicht exakt zu datieren ist. Es zeigt eine Mischung verschiedener Stile. Norddeutsch ist die mehrteilige Form, auch wenn nur noch einige ‚Grave’-Takte als Überleitung zur Fuge dienen. Dem Konzertstil gehört dagegen der regelmäßige Wechsel zwischen Pedal- und Manualpassagen im Praeludium an. Ebenso jener zwischen Sopran und Baß, zwischen zweistimmigen ‚Concertino’- und vollstimmigen ‚Tutti’-Abschnitten in der Fuge (überschrieben: ‚Fuga alla breve con staccato’).

Über Bach, seine Musik und eine Analyse dieses Orgelwerks:

Ich habe bereits andere Versionen einer Registratur dieses Orgelwerkes versucht, ich hoffe, diese Version ist nun die optimale, da mir die Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wiens wesentlich mehr Möglichkeiten der Registratur dieses Orgelwerkes bot.

Hier die Links zum Video der ersten Version, zum Video der zweiten Version. und zum Video der dritten Version

Ein Kommentar

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert

19 − acht =