J. S. Bach: Fantasie C-Dur BWV 573 (Fragment)

Entstehungszeit: Köthen, Leipzig (1717 – 1750)

Dieses Orgelwerk habe ich mit Samples der Rieger-Orgel de Konzerthauss Wien eingespielt.

Die Fantasie C-Dur BWV 573 ist ein Fragment, das dem „Clavier-Büchlein für Anna Magdalena Bach“ von 1722 entstammt. Die erhaltenen 12 1/4 Takte lassen die Anlage zu einem fünfstimmigen Konzertsatz erkennen und waren Ausgangspunkt zu den unterschiedlichsten Ergänzungen. Die Musiksprache des Fragments entspricht den Werken der Reifezeit; die Melodik, Vorhaltsbildungen etc. stehen dem teils improvisatorischen Stil des französischen „Plein jeu“, des vorhaltsintensiven Demonstrierens des Orgelplenums, nahe.

Über Bach, seine Musik und eine Analyse dieses Orgelwerks:

Das Video der dritten Fassung habe ich mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wiens eingespielt.

Das Video der ersten Fassung und das der zweiten Fassung habe ich mit Samples der historischen Orgel in Forcalquier eingespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.

2 + eins =