Johann Pachelbel: An Wasserflüssen Babylon

An Wasserflüssen Babylon ist der aus den Anfangsworten gebildete Name eines Chorals der Reformationszeit und seiner Melodie. Während der Text heute weitgehend in Vergessenheit geraten ist, ist die Melodie bis heute durch Orgelstücke und mit dem Text des Paul-Gerhardt-Chorals Ein Lämmlein geht und trägt die Schuld (Evangelisches Gesangbuch 83) verbreitet.

Registriert habe ich diese Choralbearbeitung mit Samples der historischen Orgel zu Forcalquier (Südfrankreich). Allerdings habe ich diese virtuelle Orgel mit den entsprechenden Impulsdateien in die Matthiaskirche von Budapest versetzt.

Melodie zu An Wasserflüssen Babylon

Text

1. An Wasserflüssen Babylon,
Da saßen wir mit Schmerzen;
Als wir gedachten an Sion,
Da weinten wir von Herzen;
Wir hingen auf mit schwerem Mut
Die Orgeln und die Harfen gut
An ihre Bäum der Weiden,
Die drinnen sind in ihrem Land,
Da mussten wir viel Schmach und Schand
Täglich von ihnen leiden.

2. Die uns gefangen hielten lang
So hart an selben Orten
Begehrten von uns ein Gesang
Mit gar spöttlichen Worten
Und suchten in der Traurigkeit
Ein fröhlichn Gsang in unserm Leid
Ach lieber tut uns singen
Ein Lobgesang, ein Liedlein schon
Von den Gedichten aus Zion,
Das fröhlich tut erklingen.

3. Wie sollen wir in solchem Zwang
Und Elend, jetzt vorhanden,
Dem Herren singen ein Gesang
Sogar in fremden Landen ?
Jerusalem, vergiss ich dein,
So wolle Gott, der G’rechte, mein
Vergessen in meim Leben,
Wenn ich nicht dein bleib eingedenk
Mein Zunge sich oben ane häng
Und bleib am Rachen kleben.

4. Ja, wenn ich nicht mit ganzem Fleiss,
Jerusalem, dich ehre,
Im Anfang meiner Freude Preis
Von jetzt und immermehre,
Gedenk der Kinder Edom sehr,
Am Tag Jerusalem, o Herr,
Die in der Bosheit sprechen:
Reiss ab, reiss ab zu aller Stund,
Vertilg sie gar bis auf den Grund,
Den Boden wolln wir brechen!

5. Die schnöde Tochter Babylon,
Zerbrochen und zerstöret,
Wohl dem, der wird dir gebn den Lohn
Und dir, das wiederkehret,
Dein Übermut und Schalkheit gross,
Und misst dir auch mit solchem Mass,
Wie du uns hast gemessen;
Wohl dem, der deine Kinder klein
Erfasst und schlägt sie an ein Stein,
Damit dein wird vergessen!

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

12 − 11 =