Buxtehude: Präludium in fis-moll BuxWV 146

Ich habe das Präludium fis-moll BuxWV 146 von Dieterich Buxtehude mit Samples der Riegerorgel des Großen Saals im Konzerthaus Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt.

Das fis-Moll Präludium BuxWV 146 ist eines der schönsten Beispiele für Buxtehudes stylus phantasticus. Es enthält ausgedehnte, in Hinblick auf musikalische Formprinzipien, freie, improvisationsähnliche Abschnitte und zwei Fugen. Die erste ist eine strenge Fuge mit einem Affekt äußerster Traurigkeit. Die zweite wirkt unbeschwerter und ist kontrapunktisch freier gearbeitet. Der darauf folgende Abschnitt beginnt zögernd mit einer rhapsodischen Passage voller harmonischer Experimente und geht unmittelbar in ein virtuoses, sich immer mehr verdichtendes Ostinato über, in der sich verschiedene Formen und Tonarten abwechseln und entlädt sich schließlich in einer atemberaubenden Klangexplosion.

Das Präludium habe ich im folgenden Video mit Samples der historischen Orgel in Forcalquier eingespielt:

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

fünfzehn − 4 =