Bach/Reger: Bearbeitungen für Orgel Bach’scher Klavierwerke durch Max Reger

bearbeitet für Orgel von Max Reger und von mir mit Samples der Riegerorgel des Großen Saals im Konzerthaus Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt.

Sein ganzes Leben lang hat Max Reger verschiedene Bach-Werke bearbeitet. Dazu gehören für Orgel arrangierte Klavierwerke von Bach, Orgelwerke für Klavier zu vier Händen und Orchesterwerke für Klavier zu vier Händen sowie Orchesterbearbeitungen und Editionen verschiedener Bach-Sammlungen. Dazu gehören einige der bekanntesten Werke Bachs, darunter große Präludien und Fugen aus dem Orgelrepertoire, das Wohltemperierte Klavier sowie die Orchestersuiten und Brandenburgischen Konzerte. Reger nutzte die Kunst der Bearbeitungen, um die Musik von Johann Sebastian Bach durch seine eigene Linse zu vermitteln. Viele der Klavierbearbeitungen stammen aus den letzten Jahren des neunzehnten und den frühen Jahren des zwanzigsten Jahrhunderts, in denen Reger viele seiner großen Orgelwerke komponierte.
Die bekanntesten und am häufigsten gespielten Bearbeitungen von Bach-Werken von Reger sind diejenigen, die er für Klavier solo transkribiert hat. Dazu gehören sechzehn Bearbeitungen von Choralvorspielen, von denen einige dem Orgelbüchlein entnommen sind, während andere aus den sogenannten „Leipziger“ Choralvorspielen stammen. Zusätzlich gibt es vier Präludien und Fugen, die für Klavier solo bearbeitet wurden. Dazu gehören die berühmte Toccata und Fuge in d (BWV 656), das „Keil“-Präludium und die Fuge in e (BWV 548), das verräterische Präludium und die Fuge in D, BWV 532, und das große „St. Anna“-Präludium und die Fuge in Es, BWV 552. Bei diesen Bearbeitungen wird oft die originale Pedalstimme der linken Hand in Oktaven gespielt.

Die von Reger vorgenommenen Bearbeitungen von Bachs Klavierwerken speziell für die Orgel bilden den Kern dieses Dokuments. Andere Wissenschaftler haben bisher vor allem die gemeinsamen Bearbeitungen von Reger und Karl Straube von Bachs zweiteiligen Erfindungen diskutiert, aus denen die Schule des Triospiels besteht, die vor allem als pädagogisches Werkzeug für Organisten diente. In der Schule des Triospiels fügte Reger jeder der ursprünglich fünfzehn Erfindungen eine dritte Stimme hinzu, während Straube wahrscheinlich alle Vortragsangaben, wie z.B. die Pedalbezeichnungen, hinzufügte.25 Dieses Werk wurde schließlich 1903 veröffentlicht, im selben Jahr wie dreizehn der fünfzehn Hauptbearbeitungen für Orgel.

Seine Hauptwerke für Orgel komponierte Reger in den Jahren um die Jahrhundertwende. Dazu gehören die großen Choralphantasien, die Symphonische Phantasie und Fuge op. 57 und die Variationen und Fuge über ein Originalthema op. 73 sowie eine Vielzahl von kleiner Sammlungen von Werken in verschiedenen Stilen, wie z.B. seine Zwölf Orgelstücke, op. 59. Regers Bearbeitungen von Werken Bachs für Klavier und Orgel stammen aus dieser Zeit.

[…]

Man kann die einzelne Klaviersätze (d.h. Präludium / Fantasie / Toccata, die getrennt von ihren jeweiligen Fugen beschriftet sind) in vier Kategorien einordnen. So ergeben sich zwei Hauptkategorien, unter die zwei Unterkategorien fallen, so dass jeder Satz in eine Kategorie eingeordnet werden kann. Sie sind:

  • Transkription
  • Hybride Transkription
  • Arrangement
  • Additives Arrangement

Die erste Hauptkategorie, die Transkription, fasst die Ausgaben verschiedener Sätze zusammen, in denen Reger die Originalnoten genommen und sie verschiedenen Manualen zugeordnet hat, um das Ergebnis für die Orgel idiomatisch zu machen. Dies wird für Sätze verwendet, in denen Reger die tiefste Stimme dem Pedal zuordnete, wodurch sich die Dynamik im gesamten Satz nur wenig ändert.

Die zweite Hauptkategorie, das Arrangement, fasst die Sätze zusammen, an denen Reger auffällige Änderungen und ausgeklügelte Orchestrierungen vornahm, um diese Klavierwerke in Orgelwerke zu verwandeln, indem er die gesamte Bandbreite dynamischer Effekte auf der Orgel nutzte.

Die erste der beiden Zwischenkategorien ist die hybride Transkription. Diese Kategorie existiert, um bestimmte Sätze zusammen zu fassen, die größtenteils Transkriptionen sind, aber eine Entwicklung in Richtung Arrangement zeigen. Dies zeigt sich am häufigsten in kleinen, aber tiefgreifenden, ausgeprägten dynamischen Veränderungen außerhalb des größeren Kontextes des Satzes oder in der Hinzufügung von Noten zur Betonung verschiedener Stimmen innerhalb der größeren Textur.

Die zweite Zwischenkategorie ist das additive Arrangement, das Gegenteil einer Transkription. Diese Kategorie umfasst mehrere Sätze, in denen Reger das ursprüngliche Klavierwerk deutlich erweitert hat. In vielen davon hat Reger unterstützende Harmonien hinzugefügt.

Für einen schnellen Überblick vor einer eingehenden Analyse zeigt folgende Tabelle die Kategorisierungen der einzelnen Sätze, sowohl in Bezug auf die Herkunft als auch auf die Veröffentlichung.

Originalwerk von Bach Titel der Veröffentlichung von Max Reger Jahr der Veröffentlichung Kategorie
Toccata in D-moll, BWV 913 No. 1

Toccata und Fuga in D-moll

1901/2 Hybride Transkription
Praeludium und Fuga in B-moll, BWV 867 No. 2

Praeludium und Fuge in B-moll

1902/3 Transkription
Praeludium und Fuge in C, BWV 870 No. 3

Praeludium und Fuge in C-dur

1902/3 Transkription
Praeludium und Fuge in D, BWV 874 No. 4

Praeludium und Fuge in D-dur

1902/3 (P) Arrangement

(F) Transkription

Praeludium und Fuga in cis-dur, BWV 872 No. 5

Praeludium und Fuge in Cis-dur

1902/3 Transkription
Praeludium und Fuge in G, BWV 884 No. 6

Praeludium und Fuge in G-dur

1902/3 (P) Arrangement

(F) Transkription

Praeludium und Fuge in g, BWV 885 No. 7

Praeludium und Fuge in g-moll

1902/3 (P) Transkription

(F) Hybrid Transkription

Praeludium und Fuge in B dur, BWV 866 No. 8

Praeludium und Fuge in B-dur

1902/3 (P) Additive Arrangement

(F) Transkription

Praeludium und Fuga in cis-moll, BWV 849 No. 9

Praeludium und Fuge in c-moll

1902/3 (P) Arrangement

(F) Hybride Transkription

Toccata in D, BWV 912 No. 10

Fantasie und Fuge in D-dur

1902/3 Additives Arrangement
Fantasie und Fuge in a-moll, BWV 904 No. 11

Fantasie und Fuge in a-moll

1902/3 Transkription
Toccata in f-sharp, BWV 910 No. 12

Toccata und Fuga in fis

1902/3 Transkription
Toccata in g, BWV 915 No. 13

Toccata con Fuga in g

1902/3 Arrangement
Toccata in c, BWV 911 No. 14

Toccata und Fuga in c-moll

1902/3 (P) Transkription

(F) Arrangement

Chromatische Fantasie und Fuge in d, BWV 903 No. 15

Chromatische Phantasie und Fuge

1901/2 Additives Arrangement

zitiert aus:
Max Reger’s Adaptations of Bach Keyboard Works for the Organ von Wyatt Smith
[Übersetzt mit www.DeepL.com/Translator (kostenlose Version)]

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

sechs + elf =