J. Brahms – Händelvariationen op. 24 (Orchesterfassung)

Ich habe auf meinem PC die Händelvariationen op. 24, die Johannes Brahms für Klavier komponierte,  nach der Orchesterfassung von Edmund Rubbra  aus Orchestersamples per MIDI-Technik am PC zusammengesetzt und die Stimmung der einzelnen Variationen per Videos/Bilder nachempfunden.

Ich hoffe, daß durch die unterschiedlichen  Instrumentenkombinationen und die Bilder Brahms‘ Intentionen sinnfälliger werden, sich sinnlicher ins Ohr des Hörers schleichen. Naja, vielleicht hatte Brahms auch andere Bilder und Klangvorstellungen im Kopf, er hat sein Opus ja für Klavier komponiert. Es hat jedenfalls in der Orchesterfassung von Rubbra einen sehr tänzerischen Charakter bekommen, was kein Nachteil sein muß.

In der nun folgenden MP3-Datei spielen The Cleveland Orchestra unter Vladimir Ashkenazy die Orchesterfassung Rubbras der Händelvariationen von Brahms:

Der Ballettmeister Jerome Robbins des New York City Ballet hat übrigens zusammen mit Twyla Tharp eine Choreografie „Brahms/Handel“ auf der Grundlage dieser Orchesterfassung von Rubbra erstellt und dieses Ballett am 7. Juni 1984 in New York uraufgeführt.

Die Originalfassung von Brahms für Klavier kann man sich in diesem Video anhören und dabei synchron die Noten in der Partituransicht meines Sequenzerprogrammes verfolgen. Zum Abspielen im Sequenzer habe ich hochwertige Samples eines Steinway D – Flügels verwendet.

Die Cembalosuite B-dur HWV 434 von Georg Friedrich Händel, in der Brahms das dort bereits von Händel variierte Thema fand (in meiner Zusammenstellung des Suitensätze im letzten Satz), habe ich ebenfalls als Video (mit Bildern aus Berlin und dem Land Brandenburg) anzubieten. Die Suite habe ich mit Samples eines Kirckman-Cembalo aus dem Jahre 1766 auf dem PC per MIDI abgespielt.



 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

7 + 2 =