Die Pfaueninsel

Diese Berliner Havelinsel ist von meiner Wohnung aus in knapp einer halben Stunde mit dem Fahrrad zu erreichen. Die Pfaueninsel ist nach Park Babelsberg mein beliebtester Park, da sie urwüchsige Landschaft, die hier und da sogar an Urwald denken läßt, und sparsame Architektur harmonisch vereint. Meine Bilder beweisen das hoffentlich…

Im Gegensatz zum Babelsberger Park darf sie nicht als Austobeplatz für den Teppichmopp einsamer Damen oder den Potenzverstärker geltungssüchtiger Herren benutzt werden, auch das macht den Spaziergang zur Wohltat.

Über die Geschichte der Insel findet man bei Wikipedia und hier ausreichende Informationen. Was die Pfaueninsel für mich als Ausflugsziel besonders macht, sind außerdem die herrlichen Ausblicke in die umgebende Landschaft, auf den Großen Wannsse im Norden und nach Potsdam im Süden. Man sieht vom Nordufer den Grunewaldturm, die ehemaligen US-amerikanischen Radargebäude auf dem Teufelsberg, den Rundfunkturm am ICC, vom Ostufer aus den Fernmeldeturm auf dem Schäferberg und die Kirche St. Peter und Paul auf Nikolskoe von der man stündlich das Glockenspiel herüber klingen hört.


 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

10 + dreizehn =