W. A. Mozart: Variationen in D, KV 25 über das Lied „Willem von Nassau“ (1766)

Ich habe diese Variationen des zehnjährigen Mozart mit Samples der Riegerorgel des Großen Saals im Konzerthaus Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt. Am Ende des Beitrages habe ich ein Video meiner Einspielung mit einem Cembalo von Kirckman aus dem Jahre 1766 eingebettet.

Die sieben Variationen in D-Dur für Klavier über „Willem van Nassau„, KV 25, sind ein Klavierwerk von Wolfgang Amadeus Mozart, das vor dem 7. März 1766, als er zehn Jahre alt war, in Den Haag oder Amsterdam geschrieben wurde. Das Stück besteht aus sieben Variationen, die auf dem niederländischen Nationallied Willem van Nassau eines unbekannten Autors basieren.
Dieses Werk ist für ein Tasteninstrument komponiert und besteht aus acht Abschnitten: Der erste Abschnitt stellt das Thema vor; die weiteren Abschnitte sind Variationen über dieses Thema, nummeriert von I bis VII, von denen nur zwei Tempoangaben (Thema Allegro, Variation V Adagio und VI Primo-Tempo/Allegro) enthalten.

Entstehungsgeschichte

Auf dem Rückweg von der Europa-Tournee der Familie Mozart (1764-1766) erhielt Leopold Mozart einen „sehr interessanten” Vorschlag, den er nicht ablehnen konnte, von September 1765 bis April 1765 durch Holland zu reisen. Während ihres Aufenthalts in diesem Land gaben Wolfgang und seine Schwester viele Konzerte in verschiedenen Städten. Die Familie Mozart kam am 16. September 1765 in Den Haag an, blieb dort bis etwa 27. Januar 1766 und fuhr weiter nach Amsterdam, wo sie bis Anfang März blieb, von wo aus sie nach Den Haag zurückkehrte, um an den Feierlichkeiten zur Einsetzung von Prinz Wilhelm V. von Oranien-Nassau in dieser Stadt teilzunehmen. Am 16. Mai 1766 schrieb Leopold Mozart aus Paris an Lorenz Hagenauer, der sich in Salzburg aufhielt:

In dem Paket befinden sich zwei Variationsserien [KV 24 und KV 25], von denen der kleine Wolfgang eine über eine Arie zu komponieren hatte, die anlässlich der […] Aufstellung des Fürsten [in Den Haag] geschrieben wurde, die andere [Variationsserie] wurde hastig über eine andere Melodie geschrieben, die jeder in Holland singt, spielt und pfeift. Das sind Belanglosigkeiten! Aber wenn Sie eine Kopie davon machen wollen, können Sie das tun, denn sie sind ungewöhnlich„.

Beide Variationssätze wurden im S’Gravenhaegse Vrijdagse Courant vom 7. März 1766 angekündigt, der KV 25 als „das berühmte holländische Lied Wilhelmus van Nassau etc. variiert für ein Tastenistrument durch den sogenannten J. G. W. Mozart“ ankündigte.

Das Thema von KV 25 wurde von Mozart auch im letzten Teil seiner Galimathias musicum (KV 32) verwendet. Es gibt Ähnlichkeiten zwischen diesem Thema und demjenigen, das der junge Wolfgang laut Nissen seinem Vater jeden Abend mit den Worten „oragna figata fa marina gamina fa“ vorsang, als er gerade zehn Jahre alt war.

Kompositionsdatum

Das genaue Datum wann Mozart diese Variationen komponierte ist unbekannt. Da das Werk am 7. März 1766 angekündigt wurde, muss es etwas früher geschrieben worden sein. Die französischen Musikwissenschaftler Théodore de Wyzewa und Georges de Saint-Foix schlugen den Januar 1766 in Den Haag als Datum der Komposition vor. Dieses Datum basiert auf einem Eintrag Leopold Mozarts, in der Liste der Kompositionen seines Sohnes. Alfred Einstein folgte diesem Datum in seiner dritten Ausgabe des Köchel-Katalogs. Allerdings ist es so, dass die von Leopold in seiner Liste angegebenen Daten die Publikationsdaten der Werke waren, nicht die Kompositionsdaten. Sicher ist jedoch, dass die Variationen in dem Konzert aufgeführt wurden, das Wolfgang und seine Schwester am 11. März 1766 am Hof gaben.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

drei + sechs =