G. F. Händel – Grobschmied-Variationen

Ein Musikvideo meines PC-Desktops mit dem MIDI-Sequenzer „Sonar 4“ von Cakewalk, während er diese Cembalokomposition von Händel reproduziert:
Hier siehst, besser sag ich wohl: hier hörst Du meinen neuen Software-Konzertflügel in seiner ersten Aktion auf meinem PC – ein Steinberg „The Grand“! Ich habe Model 2 und Klangfarbe „hart“ eingestellt, denn das Ursprungsopus war von Händel für Cembalo erdacht.

Nicht alle Tastenklemmer sind meiner Spieltechnik geschuldet, die konnte ich ja im Nachhinein ganz gut in der MIDI-Datei korrigieren; es ist dies der Videoaufnahmesoftware des Bildschirms und der Überlastung des PC anzulasten, denn die reine Tonaufnahme klingt sauber. Aber der Klang ist doch verblüffend echt, gell?

Ich dacht, ich nehm’ den guten, alten Schmachtfetzen von Händel zur Demonstration der Fähigkeiten von „The Grand“, denn der macht immer und jedem Eindruck.^^

Dies war meine erste MIDI-Produktion mit dem Softwareflügel von Steinberg. Danach folgte das Experiment mit Debussy „Reflets dans l’eau“ (Spiegellichter im Wasser) aus dem Heft I der Images mit einer (un)-passenden Videoanimation und sowohl auf meiner Korg-Wavestation als auch dem Steinberg „The Grand“ reproduziert. Ich denk, mit der Wavestation hat das den richtigen impressionistischen Touch erhalten – oder auch nicht. 😉

Und hier das gleiche Musikstück in der gleichen Interpretation, aber in der bestmöglichen MP3-Qualität (Bitrate 320):

G. F. Händel: Grobschmied-Variationen

Und nun noch eine neue Einspielung auf „The Grand“


 


 

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 + zwanzig =