Caro mio ben, ein Liebeslied für Orgel solo

eingespielt mit Samples der Rieger-Orgel im Konzerthaus Wien. 

Caro mio ben ist ein Liebeslied, welches ein junger Mann singt, der der Frau seiner Träume sagt, dass er Hals über Kopf in sie verliebt ist, dass sein Herz nach ihr und nur nach ihr schmachtet. Er sagt ihr immer und immer wieder, dass er sie liebt und dass die Grausamkeit ihm gegenüber aufhören muss.

Jeff Matthews schreibt in http://www.naplesldm.com/caromioben.php über dieses Lied (es folgt meine Übersetzung seines Textes ins Deutsche):

Ich hoffe, dass diese kleine Belanglosigkeit dazu dient, Sie für ein paar Momente von den atonalen Sorgen der Welt abzulenken. Mir hat es geholfen. Das italienische Lied Caro Mio Ben ist sehr bekannt und wurde von mehr Opernsängern aufgenommen, als man mit einem Taktstock greifen kann. Suchen Sie einfach auf YouTube nach dem Titel. Sie werden es sehen. Interessant ist allerdings, dass nicht viel darüber bekannt ist, außer dass der Anfang genau wie der „Deep in my heart/I do believe“-Teil von We Shall Overcome klingt. Und wir wissen, dass der Titel nicht mit „Benny, I Really Like You“ übersetzt werden kann.

Wir wissen nicht einmal, wer ihn geschrieben hat. Ich habe in meinem Freundeskreis jeden gefragt, von dem ich wusste, dass er ein Opernfreak ist. Sie kannten es alle, aber niemand erinnerte sich an den Komponisten. Es wäre in Ordnung, wenn die Melodie allgemein als anonym eingestuft würde – das kommt manchmal vor -, aber Caro Mio Ben wird traditionell einem gewissen Giuseppe Giordani (1751-1798)

Giuseppe Giordani.png
zugeschrieben, der den Spitznamen „Giordanello“ trägt. So steht es auf fast allen Notenblättern, und so steht es auch, wenn man sich Film- oder Videonachweise von vor ein paar Jahren ansieht. Giuseppe Giordani wurde in Neapel geboren, studierte bei dem großen Domenico Cimarosa und wurde zu Lebzeiten ein in ganz Italien geachteter Komponist. Neben Caro Mio Ben ist er vor allem für sein geistliches Drama La distruzione di Gerusalemme (Die Zerstörung Jerusalems) bekannt, das 1787 am Theater San Carlo ein großer Erfolg war. (Goethe war bei der Premiere anwesend und sagte etwas unbegreiflich Intellektuelles darüber.) Giordani wurde 1791 Maestro di cappella (Musikdirektor) an der Kathedrale von Fermo. (Fermo liegt in Mittelitalien an der Adriaküste. Heute gehört es zur Region Marken, aber zu Giordanis Zeiten war es Teil des Kirchenstaates).

Diese Zuschreibung schien einige Jahrhunderte lang solide genug zu sein. Neuere Forschungen gehen jedoch davon aus, dass der wahre Komponist Giordanis älterer Bruder Tommaso Giordani (ca. 1730 bis 1805) ist. Auch er wurde in Neapel ausgebildet, doch im Gegensatz zu seinem Bruder Giuseppe verbrachte er den größten Teil seines Berufslebens im Ausland und landete schließlich in Irland, wo er eine lange und aktive Karriere machte. Seine Werke reichen von Opern, komischen Opern und Bühnenmusiken bis hin zu Sonaten, Konzerten und Kammermusik.

Sie haben also zwei Möglichkeiten? Nein, es kommt noch schlimmer. Das Musikkonservatorium „G.B. Pergolesi“ in der Stadt Fermo hat natürlich eine Biographie von Giuseppe Giordani auf seiner Website. In der Biographie steht Folgendes: „Es gab noch einen anderen Giuseppe Giordani in der ersten Hälfte des 17. Jahrhunderts, und er – nicht unser „Giordanello“ – war der Komponist von Caro Mio Ben.“ Das Konservatorium behauptet, diese Behauptung belegen zu können und lädt die Besucher ein, sich selbst davon zu überzeugen. Mindestens ebenso seltsam ist das Porträt von Giuseppe Giordani, das sie in ihrer Biografie verwenden [und das ich oben auf dieser Seite verwende] – ja, es ist Giuseppe Giordani, aber es könnte der falsche sein… nein, Moment… er wäre der richtige, wenn er tatsächlich der echte Komponist von „Benny, I Really like you“ wäre, aber dann offenbar nicht der Giordani, der das Ding über die Zerstörung Jerusalems geschrieben hat.

Man kann die ganze Sache verfeinern, indem man das tut, was einige hinterhältige Zuschreibungen tun – einfach „anonym“ oder noch besser „von Giordani, such dir einen aus“ schreiben. Ist jemals jemand verwirrt und nennt ihn (oder sie) „Giordano“. Andauernd. Oh, die Eltern waren bei all dem sehr hilfreich. Giuseppes zweiter Name war Tommaso, derselbe wie der Vorname seines älteren Bruders. Ich habe mir das alles nicht ausgedacht.


Margaretha Christina de Jong schrieb  Impression über Caro mio ben

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

4 − drei =