Buxtehude: Praeludium B-Dur BuxWV 154 (Fragment)

Ich habe das Präludium B-Dur BuxWV 154 von Dieterich Buxtehude mit Samples der Riegerorgel des Großen Saals im Konzerthaus Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt.

Das Fragment umfasst nur einen Teil des Präludiums. Die Gestaltung unterscheidet sich wesentlich von der, die Buxtehude im allgemeinen in seinen Präludiensätzen verwendet. Der improvisatorische Zug ohne bestimmten Themakern hat einem festen thematischen, periodischen Aufbau weichen müssen. Nach dem thematisch vorbereitenden Ansatz (1 Takt) folgt ein harmonisch diskantgeformter Satz (4 Takte, 2 + 2). Ein Zwischensatz in sequenzierenden Terzen- und Sextengängen vermittelt den Übergang zur Wiederholung des einleitenden Satzes in der Dominanttonart. Die unvollständige Fortsetzung des Präludiums deutet auf imitatorische Toccatengestaltung. [Josef Hedar: „Dietrich Buxtehudes Orgelwerke“, Frankfurt a. M., 1951, S. 180]

Das Präludium habe ich im folgenden Video mit Samples der historischen Orgel in Forcalquier eingespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

vierzehn − 9 =