Buxtehude: Präludium A-Dur BuxWV 151

Ich habe das Präludium A-Dur BuxWV 151 von Dieterich Buxtehude mit Samples der Riegerorgel des Großen Saals im Konzerthaus Wien (Vienna Konzerthaus Organ) eingespielt.

Dieses Präudium in A-Dur besteht aus vier Abschnitten: zwei freie toccatenartige Abschnitte und zwei Fugen. Der erste toccatenartige Abschnitt  enthält einige von Buxtehudes wildesten sprunghaften musikalischen Passagen. Die erste Fuge scheint zu Beginn eine Doppelfuge zu sein, aber das erste der beiden Themen wird ausgeblendet, so dass das scheinbar sekundäre Thema als das eigentliche Thema der Fuge übrig bleibt. Die zweite Fuge arbeitet sich bis zum Schluss durch, anstatt, wie es Buxtehude in seinen Fugen gewöhnlich tut, rhapsodischem Material Platz zu machen. Ein, im Vergleich zu seinen anderen Präludien für Orgel hinsichtlich seiner Struktur, ziemlich ungewöhnliches Werk aus der Hand Buxtehudes. So bezweifelt denn auch Josef Hedar in seinem Buch „Dietrich Buxtehudes Orgelwerke” Autorschaft Buxtehudes, siehe Hedar – Buxtehudes Präludium und Fuge A-Dur BuxWV 151.

Im folgenden Video habe ich dieses Präludium mit Samples der historischen Orgel in Forcalquier eingespielt.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

3 × 1 =